Goodbye China and Welcome Surprise!

Überraschung!

Nun ist er also da: Der Tag, an dem wir unser Ziel, Guangzhou, erreichen. Aufregende, atemberaubende, traumhafte Monate mit zahlreichen tollen Erinnerungen und Begegnungen liegen hinter uns. Wir haben mehr erlebt als wir verarbeiten können, hatten unglaublich viel Spaß, Höhen und Tiefen, und sind noch immer schwer verliebt: in dieses wunderschöne Land, das Radreisen und in einander. Chinacrossing.de endet nun, doch wir haben eine Überraschung für Euch parat: Wir reisen weiter! Bishkek2Bali lautet unser neues Motto. Am Sonntag fliegen wir (um der Regenzeit und Hitze in Südostasien zu entkommen) nach Bangkok und reisen von dort immer gen Süden über Thailand, Malaysia und Indonesien. Bali steht hierbei für uns als Sinnbild der Inselwelten dieser Länder. Wir wollen uns vom Zauber der Tropen mit ihrem türkisblauem Wasser und ihren weißen Sandstränden fesseln lassen und würden uns riesig freuen, euch weiterhin mit auf die Riese nehmen zu können.

Herzlich Willkommen also auf unserer neuen Seite: Bishkek2Bali.de

 

War Chinacrossing.de wie wir es uns erwartet hatten?

Nein, ganz und gar nicht! Es war noch viel schöner! Manchmal mussten wir aber auch über uns selbst und unsere Erwartungen schmunzeln. Wir hatten uns China leerer vorgestellt. Wir dachten, wir wären noch viel autonomer und einsamer, doch natürlich müssen 1,3 Milliarden Menschen alle in diesem - wenn auch riesigem - Land unterkommen. Es verging daher kein Tag, an dem wir nicht auch anderen Menschen begegnet sind. Selbst mitten in der Wüste oder in den tibetischen Bergen auf fast 4000 Metern leben Menschen. Bevor wir aufgebrochen sind und auch in Nordwest-China haben wir den Winter als wunderschön, aber auch als Herausforderung empfunden. Wir dachten, dass dies der härteste Teil der Reise sein müsste. Wir haben oft eingeschneit und dick eingepackt im Zelt gelegen und uns in die Tropen geträumt. Rückblickend war der Winter aber eines unserer absoluten Highlights. Der Anblick der tief verschneiten Berge, die klare kalte Luft, die Stille und das Gefühl uns in die Hände der Natur zu geben - mit ihr zu leben und uns ihr zu stellen - waren unbeschreiblich und absolut unvergesslich. Der Winter hat uns extrem gut gefallen und wir haben uns schon jetzt fest vorgenommen in Zukunft häufiger Reisen im Winter zu unternehmen.

Eingeschneit

Eingeschneit

Gab es auch etwas, das doof war oder richtig genervt hat?

Als Blogger war die Internet-Situation oft ziemlich nervig. Auch wenn unser VPN uns sehr geholfen hat, ist das Internet vielerorts in China sehr langsam, reißt einfach ab oder ist zu bestimmten Uhrzeiten völlig überlastet. So blieb der ein oder andere Wutanfall am Rechner nicht aus - keine Angst, der Laptop lebt aber noch! Zum Thema Visum: China war sehr kulant. Nicht alle Länder vergeben so unproblematisch mehrere Touristenvisa über fünf Monate hinweg. Dennoch hat die Visa-Situation dazu geführt, dass wir Routen gar nicht oder nur anders als geplant fahren konnten. Zudem haben die Wartezeiten in den Städten eine Menge Zeit verschlungen und unseren Rhythmus doch gestört. Beim nächsten Mal würden wir uns daher vielleicht nur eine Region Chinas aussuchen und diese dann intensiver bereisen.

Doch was waren unsere Highlights, die Chinacrossing.de so unvergesslich gemacht haben?

Es gab viele wunderschöne Momente: Der verschneite, menschenleere Alatoo-Platz in Bishkek, unsere ersten Kamele in der Taklamakan, morgens früh aufzustehen und auf die Ausläufer der Flaming Mountains oder auf Karstberge zu blicken, mit 45 Km/h bei Sonnenschein im T-Shirt die Abfahrt hinabzusauen, und das unbeschreibliche Gefühl nach einem ganzen Tag und 20 Km gegen die Steigung schiebend endlich auf dem Gipfel zu stehen.

Zwei Kamele in der Taklamakan

Die ersten Kamele


Chunchen im Tianshan

Zeltplatz zwischen Chunchen

 

Perfekte Karstlandschaften in Yangshuo.

Perfekte Karstlandschaften in Yangshuo.

Absolute Highlights waren auch unsere gemeinsamen Abenteuer. Ich werden nie vergessen, wie Sebastian eine Ziege fesselte und sie - um sie zu retten - einen Berghang hinuntertrug. Die widrigen Bedingungen im Qilian-Gebirge bei Eis und Schnee auf fast 4000 Metern haben uns atemberaubende Aussichten geboten, jedoch auch klarer als je zuvor unsere Grenzen aufgezeigt. Auch wenn wir kurz vor dem Gipfel umkehren mussten, waren dies die abenteuerlichsten und aufregendsten Tage der Reise.

Mein Ziegenretter!

Mein Ziegenretter!

 

10% Steigung!

10% Steigung!

Und dann waren da natürlich all die freundlichen, herzlichen und tollen Menschen, die wir kennenlernen durften und die unsere Reise so viel reicher gemacht haben: z.B. der abenteuerlustige Herr Jin, der selbst schon durch ganz China auf dem Motorrad gereist ist und uns vor einem Sandsturm in der Wüste gerettet hat. Die vielen netten Polizisten, die uns mehr als nur einmal aus der Patsche geholfen haben. Unsere Freunde Jean Da und Leonie, die mit dem Fahrrad von der Schweiz bis nach China gefahren sind. Und natürlich all die lieben Menschen, die uns geholfen haben den richtigen Weg zu finden und so begeistert von unserem Projekt waren. Die vielen Kinder, die uns oft Kilometer weit nachliefen, um uns mit „加油 Jiayou!!“ (Ihr schafft das!!) anzufeuern, haben uns tief berührt und werden unvergessen bleiben.

Idkah Moschee Kashgar

Tschüss Kashgar

Was wird also bleiben? Was hat uns nachhaltig beeindruckt und wird uns auch in Zukunft noch zu denken geben?

Chinacrossing.de war unsere erste richtige Radreise. Das autonome Reisen, die Kilometer aus eigener Kraft zurück zu legen und alles dabei zu haben, das man zum Leben braucht, hat uns unglaublich gut gefallen. Wir empfinden es als Bereicherung einmal wenig zu besitzen. Die Auswahl zwischen dem sauberen und dem schmutzigen T-Shirt zu haben; nur eine Kaffeetasse spülen zu müssen, weil man ja nur die eine hat. Wir können uns im Moment noch gar nicht vorstellen, wie es sein wird wieder viele Dinge zu besitzen, denn mit den Dingen kommt nicht nur der Komfort, sondern sie erfordern im täglichen Leben auch viel Zeit und Mühe. Die größte Veränderung hat diese Reise wohl für unseren Respekt für die Natur bewirkt. Es war eine sehr schöne und sicherlich auch existenzielle Erfahrung Wind und Wetter so direkt ausgesetzt zu sein. Die Eingriffe des Menschen (und jede/r die/der jetzt nur an Chinesen denkt, sollte lieber nochmal nachdenken!) so direkt zu sehen und auch die Zeit zu haben genauer hinzuschauen, haben uns sehr nachdenklich gemacht. Letztlich ist die Globalisierung doch gerade in China sehr gegenwärtig und nicht nur ein Mal haben wir uns die Frage gestellt, inwiefern der Westen an vielen von Chinas Problemen zumindest einen Anteil hat. Sehr beeindruckt haben uns die Chinesen mit ihrem Fortschrittsglauben. Mir fällt da folgende Begegnung ein: Ein Bauarbeiter in Qinghai erzählte uns er komme aus Hunan - tausende Kilometer weit weg. Er sieht seine Familie nur ein Mal im Jahr, die Arbeit ist schwer und das Leben sehr hart. Aber - und hier erfüllte sich sein Gesicht mit unglaublich viel Stolz - er hat einen Sohn, der nun eine sehr gute Uni in Chongqing besucht. Er wird es einmal besser haben und dafür lohnt sich jede harte Arbeit. Überall in China haben wir Menschen, wie diesen Bauarbeiter getroffen. Sie arbeiten bis zum Umfallen und sind bereit alles hinter sich zu lassen, um irgendwo anders - weit weg von ihren Lieben - für eine bessere Zukunft zu sorgen. Fünf Monate sind wir nun durch China gereist und doch haben wir nur einen Bruchteil dieses riesigen Lands gesehen. Die Kulturen der 56 Ethnien sind mindestens so unterschiedlich, wie in Europa: Von ihren Sprachen, über Aussehen bis hin zu Sitten und Gebräuchen. China ist gigantisch und absolut einmalig! Das können wir nun nicht nur mit dem Kopf, sondern auch mit dem Herzen begreifen.

Postkartenmotiv.

Postkartenmotiv.

 

Posted in Allgemein.

6 Comments

  1. Habe Euren Newsletter gelesen und Euren Mut und Durchhaltewillen bewundert.
    Auf den neuen Newsletter Bishkek2Bali freue ich mich schon. Wünsche Euch alles Gute auch für diesen Teil der Reise und kommt gesund wieder heim

  2. Hey ihr beiden Freaks,

    Herzlichen Glückwunsch an euch!!! Ihr habt’s geschafft! Am geilsten natürlich die Nachricht, dass ihr weiterreist! Ich freue mich für euch. Haltet schön die Ohren steif und am besten mit Newsletter weitermachen, ich will ein bisschen fremdträumen, Kopfreisen! Viel Spaß und wenig Insekten im Zelt wünscht euch,

    Robert

  3. Hallo Ihr beiden,

    Ich war die letzten Wochen eher ein stiller Leser, aber jetzt musste ich euch einfach schreiben. Eine tolle Reise!!
    Es ist einfach schön, dass ihr andere daran teilhaben lässt.
    Das weckt auch ein paar Erinnerungen. Wir waren letztlich auch auf einer Rundreise in China und fanden Yangshou auch sehr idylisch.
    Ich hab euch meinen Blog oben rein kopiert. Ich war vor einiger Zeit ein Jahr beruflich in Indonesien und hab natürlich auch Bali ausgiebig besucht. Vielleicht hilft euch mein Blog ein bisschen. Es ist auf jeden Fall eine wahnsinnig vielseitige und schöne Insel.

    Wäre toll wenn wir uns mal nach eurer Heimkehr treffen könnten. Hab dich ja schon lang nicht mehr gesehen Basti 🙂

    Liebe Grüße
    Kathy

  4. Pingback: Sonne, Bangkok und Meer. | Bishkek2Bali

  5. Pingback: Koh Tao: 12 Tage im Paradies | Bishkek2Bali

  6. Pingback: Der Ziegenretter - Bishkek2Bali

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.