Quer durch Kirgistan

Kirgistan wir kommen!

Der Flug ist also gebucht, die Räder sind angemeldet und reisefertig, wir haben unsere Sieben Sachen gepackt und sind hoch motiviert! Es kann losgehen. Die Entscheidung nach Bishkek zu fliegen war spontan. Der Flug war einfach zu günstig und dazu noch schnell und komfortabel. Der Umweg ist zudem traumhaft schön und nicht allzu weit. Von Bishkek nach Kashgar ist es sogar deutlich kürzer als von Urumqi in China. Größere Kartenansicht
Wir werden also schon am 29. Januar in Bishkek, Kirgistans Hauptstadt, landen. Direkt nach der Landung geht die erste Fahrt auf unseren Rädern los. Vom Flughafen in die Innenstadt sind es knapp 25Km. Die folgenden Tage werden wir nutzen um erst einmal zu akklimatisieren und Bishkek zu erkunden. Melanie sitzt seit Tagen wie gebannt vor ihrem Laptop und klickt sich durch die Webcams von Bishkek. In Kirgistan herrscht jedoch auch im Februar noch tiefster Winter, es hat in den letzten Tagen viel geschneit und Nachttemperaturen von unter -20ᵒ C sind nicht ungewöhnlich, vor allem in den Höhenlagen dieses gebirgigen Landes. Eine ganz schöne Umstellung zum milden, norddeutschen Winter. Daher werden wir wohl den Bus von Bishkek nach Osh nehmen. Osh, eine alte Stadt an der Seidenstraße, Krigistans zweitgrößte Stadt und bekannt für seinen großen Bazar, auf dem heute vor allem chinesische Waren gehandelt werden. Je nach Wetter werden wir einige Tage in der Stadt und der Umgebung verbringen, wenn es geht auch auf dem Fahrrad. Auch wenn die Zeit nicht drängt, werden wir uns zügig auf den Weg zum 3700 Metern hohen Irkeshtam Pass machen, hinter dem die chinesische Grenze liegt, denn Zu zweit 8.000Km auf dem Fahrrad quer durch China warten auf uns und wir können es nicht mehr erwarten!

Rad-ikal Inspektion

Rad-ikal Neben all dem Planen gibt es hier natürlich auch noch einiges zu tun. Wir haben diese Woche genutzt und unsere Räder ein letztes Mal zur Inspektion gebracht. Thorsten Drebing von Rad-ikal in Hann. Münden hat unsere beiden Schmuckstücke auf Herz und Nieren geprüft. Er hat sich auch mein Tretlager vorgenommen, das seit der letzten Fahrt mit Gepäck leider heftig geknarzt hat. Dazu gab es noch einen Haufen guter Tipps und Tricks, die wir gerne angenommen haben. Es hat uns sehr geholfen unsere Werkzeug- und Ersatzteilliste noch einmal mit einem echten Fachmann und leidenschaftlichen Radfreak durchzusprechen. Wer Leidenschaft fürs Rad und gute Beratung sucht und nicht zu weit von Hann. Münden entfernt wohnt, sollte mal bei Thorsten vorbeischauen. Danke Thorsten! Wir werden an dich denken und immer brav eine Extraportion ordern. Thumbnail von surrealpenguin.

Posted in Deutschland and tagged , , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.